Ist die Hängematte gut für den Rücken?

Ist eine Hängematte gut für den Rücken?

Ist eine Hängematte eigentlich gesund, bzw. gut für den Rücken? Fragen rund ums Thema Hängematte und Gesundheit stellen sich besonders viele Einsteiger und angehende Hängematten-Besitzer.

In diesem Beitrag will ich kurz meine Meinung zu dem Thema loswerden. Denn die Hängematte genießt hierzulande einen unnötig schlechten Ruf, wenn es um den Rücken geht. Dabei soll es zunächst um die richtige Liegetechnik und die richtige Größe und Art der Hängematte gehen. Außerdem präsentiere ich meine Recherchen und eigenen Erfahrungen zum Thema Hängematte und Rücken.

Das alte Vorurteil: In der Hängematte liegt man mit rundem Rücken

Wenn man sich durch verschiedene Foren und Frage-Antwort-Portale klickt und sich zum Thema Hängematten informiert, liest man immer wieder die gleichen Aussagen:

Hängematten sind schlecht für den Rücken

Darin liegt man doch total gekrümmt, das kann gar nicht gut sein

Für ein Nickerchen vielleicht in Ordnung, aber zum Schlafen auf keinen Fall geeignet

Während das, abhängig von der Hängematte, wie sie befestigt ist und wie man darin liegt, nicht komplett von der Hand zu weisen ist, handelt es sich dabei dennoch meistens um Vorurteile, die auch Unwissen heraus entstanden sind.

Die richtige Liegetechnik

Liegt man korrekt in der Hängematte, hat man auch keine Probleme damit. Der Rücken wird in Hängematten besonders gut entlastet, wenn man sich leicht diagonal zur Achse der Hängematte legt. Das nennt man die brasilianische Liegetechnik. Auf diese Weise wird der Rücken nicht stark gekrümmt und die Muskeln, die die Wirbelsäule halten, können sich sehr sehr gut entspannen.

Richtig liegen in der Hängematten: Diagonal statt der Länge nach
So liegst du richtig in der Hängematte

Ebenfalls ist es wichtig, dass die Hängematte nicht zu weit durchhängt, zu straff gespannt sollte sie allerdings auch auf keinen Fall sein. Optimal ist ein Winkel von rund 30° zwischen der Horizontalen und der Hängematte, wenn sie locker durchhängt. Wie man eine Hängematte richtig befestigt, kannst du hier lesen: Hängematte aufhängen

Wie groß eine Hängematte sein sollte

Bei Hängematten gilt die Faustregel: Je größer, desto besser.

Nicht jeder muss aber gleich zu einer riesigen XXL Hängematte greifen, es reichen auch schon kleinere Matten, Du solltest aber darauf achten, dass die Liegefläche deutlich länger ist, als du groß bist. Ebenfalls sehr wichtig ist die Breite der Hängematte. Nur wenn die Liegefläche breit genug ist, kannst du dich (wie oben erwähnt) diagonal hineinlegen.

Bei Netzhängematten und Tuchhängematten (die jeweils nochmal mit mehreren Aufhängeschnüren befestigt sind) sollte die Liegefläche etwa 30 – 50 cm länger sein, als du groß bist. Bei sogenannten Gathered-End Hängematten (meistens Reisehängematten) kannst du dagegen ruhig 80 – 100 cm auf deine Körpergröße aufschlagen. Dann steht der richtigen Liegetechnik nichts im Wege und der Rücken wird entlastet.

Unterschiede der verschiedenen Hängematten-Arten

Stabhängematten werden durch den Spreizstab an beiden Enden gestrafft. Dadurch ist es hier nicht nötig, sich schräg hineinzulegen. Der Rücken wir auch bei gerader Lage gut entlastet und nicht stark gekrümmt. Da man aus Stabhängematten leichter hinausfallen kann, ist von einer Schräglage eher abzuraten. Um darin zu schlafen sind Stabhängematten allerdings nicht geeignet.

Netzhängematten sind die bequemsten Hängematten und für den Rücken absolut optimal. Das Netzgewebe ist flexibel und passt sich dem Körper an. Wenn man sich hier richtig hineinlegt, liegt man beinahe absolut gerade:

Hängematte gerade liegen
Wenn man sich in der Netzhängematte richtig hineinlegt, liegt man beinahe vollständig gerade

Das sagt die Medizin zum Thema

Während es eine Studie der Universität Genf gibt, die bestätigt, dass Hängematten das Einschlafen erleichtern, gibt es leider keine verwertbaren Studien zur Rückengesundheit in Verbindung mit Hängematten.

Allerdings gibt es Studien, die die Gesundheit des Rückens von Deutschland mit südamerikanischen Ländern vergleichen. Da dort bis heute extrem viele Leute in der Hängematte schlafen und es keine Unterschiede bezüglich der Häufigkeit von Rückenproblemen gibt, lässt sich also kein direkter Zusammenhang vermuten.

Meine persönliche Meinung

Da ich regelmäßig in der Hängematte schlafe und tagsüber gerne ein Nickerchen dort mache, kann ich einen Zusammenhang zwischen Rückenproblemen und der Hängematte nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil. Seitdem ich mehr Zeit in Hängematten verbringe, sind meine (vorher vorhandenen) Rückenschmerzen eher besser geworden.

Über Lukas Kurth 40 Artikel
Hi, ich bin Lukas. Ich bin das Gesicht hinter deinem Hängematten Ratgeber. Ich teste hier Hängematten und Zubehör und gebe Tipps und Informationen rund ums Abhängen.

4 Kommentare

  1. In der Tat wenn ich Rückenschmerzen habe und mich Indie Hängematte lege, sind diese. für den Rest des Tages wie weggeblasen. Halbe Stunde genügt in der Hängematte

  2. Hallo,
    ich besuche jetzt seit zwei Wochen in der Hängematte zu schlafen. Positiv ist, dass ich mich morgens nicht mehr fühle als hätte ich die ganze Nacht Steine geschleppt. Leider rutsche ich irgendwie im Laufe der Nacht doch immer wieder in die Längsrichtung. Um die Hängematte in der Breite auszuspannen braucht es etwas Druck und der lässt im Schlaf natürlich nach. Ich probiere immer wieder neue Aufhängungen aus (ich benutze ein Gestell) und auch verschiedene Hängematten, aber bisher klappt es noch nicht so ganz.

    • Das klingt ehrlich gesagt so, als ob die Hängematte ein wenig zu straff gespannt wäre. Ich versuche sie so zu hängen, dass sich seitlich für Fuß und Kopf eine Art „Tasche“ bildet, wo man nicht so leicht raus rutscht. Kannst du die Hängematte etwas lockerer hängen, oder geht das im Gestell nicht?

  3. Hallo LUkas, danke für die Antwort. Ich glaube nicht, dass sie zu straff gespannt ist. Die Amazonas Paradiso XXL ist eigentlich zu lang für mein Gestellt, obwohl sie laut dem Hängemattengeschäft meines Vertrauens die kürzeste ihrer Art ist :-). Ich habe viel mit ihr herum experimentiert, um sie zu verkürzen (war sehr interessant), letztlich liege ich in ihr knapp eine Handbreit über dem Boden. Könnte es daran liegen, dass sich die Schnüre kreuzen? bei der Paradiso ist die Schlaufe so geknüpft, dass sie im Lot auf die Aufhängung stehen muss, damit die Schnüre grade sind. Ich kriege sie aber nur ins Gestellt, wenn ich die Schlaufen direkt ins Gestell einhänge und die dafür vorgesehene Kerbe ist horizontal. Ich werde jetzt nochmal meine Curamberra XL einhängen, die finde ich eigentlich etwas zu schmal, um bequem darin zu liegen und ich mag auch den rauhen Stoff der Paradiso lieber. Liegst du eigentlich beim Schlafen auf dem Rücken? Ich schlafe normalerweise auf der Seite und dabei schläft mir in der Hängematte schon mal ein Bein schneller und tiefer ein als der Rest meines Körpers ;-).

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*